Mord wegen Ausgrenzung

NEW YORK – Was ist in den jungen französischen Muslimen Mohammed Merah gefahren, als er drei jüdische Schulkinder, einen Rabbi und drei Soldaten, zwei davon ebenfalls Muslime, ermordete? & Was ist in einen anderen Mann, nämlich Anders Breivik, gefahren, als er letztes Jahr in einem norwegischen Jugendlager über 60 Teenager niederschoss? Diese Mordorgien sind so außergewöhnlich, dass die Menschen Erklärungen verlangen.

Diese Mörder als „Monster“ zu bezeichnen, wie dies manche in einer ersten Reaktion taten, erhellt das Problem nur unzureichend. Sie waren keine Monster, sondern junge Männer. Und sie als Verrückte abzutun, greift ebenfalls zu kurz. Wären sie im medizinischem Sinne geisteskrank, könnte man sich weitere Erklärungen sparen.

Zwei, im weitesten Sinne soziopolitische Erklärungen heben sich von anderen ab. Die eine wurde von dem umstrittenen muslimischen Aktivisten Tariq Ramadan vorgebracht. Er gibt der französischen Gesellschaft die Schuld. Genauer gesagt sieht er die Schuld in der Tatsache, dass junge Franzosen muslimischer Herkunft aus Gründen ihres Glaubens und ihrer Hautfarbe an den gesellschaftlichen Rand gedrängt werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/lCpz1Ue/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.