Der Moskauer Bürgermeister unter Kritik-Beschuss

Moskau: Die ins Haus stehenden Wahlen zur DUMA beschäftigt die Politiker in Russland und überall auf der Welt. Das führt dazu, dass man in vergisst, dass die Moskauer am 19.Dezember nicht nur ihre Repräsentanten des Parlaments wählen, sondern auch darüber, wer die russische Hauptstadt führen wird. Sergei Kiriyenko, der frühere Premierminister und momentan der Anführer der Union der Rechten Kräfte, wird im Kampf um den Posten des Moskauer Bürgermeisters wahrscheinlich das Rennen machen. Bis zuletzt wurden seine Bemühungen allerdings nicht sehr ernst genommen. Aber die Popularität des momentanen Posteninhabers Yurii Luzhkov ist stark gesunken, und deshalb ist ein Wechsel sehr wahrscheinlich.

Anfang September startete Kiriyenko seine sogenannte ‚Neue Glasnost‘-Kampagne gegen den Moskauer Bürgermeister, wobei er behauptete, dass die Erlasse mit denen die russische Hauptstadt arbeitet, eine ‚Armee der finanziellen Parasiten‘ hervorgebracht hat, die auf Kosten der Moskauer Bürger leben. Spravki, sogenannte offizielle Papiere, sind nun für fast alles nötig: wenn ein Fremder für einen Besuch kommt oder einfach wenn man seine Wohnung umgestalten möchte, in jedem Fall braucht man die Erlaubnis der Rathauses.

In Moskau kursieren Horror-Geschichten herum, wie eine alte Frau aus Ryazan sich im Badezimmer der Wohnung ihrer Tochter verstecken musste, als offizielle Bürokraten des Bürgermeisters den Ort auskundschafteten. Das Ganze war durch einen ‚aufmerksamen‘ Nachbarn ins Rollen geraten. Die Tochter hatte für das Besorgen nach den erforderlichen Dokumente (fünf insgesamt), die sie brauchte, um mit ihrer Mutter zusammenleben zu können, keine Zeit. Desweiteren hatte sie keine 100 Dollar (manche behaupten auch 300), um die Offiziellen zu bestechen. Solche Ereignisse liessen lebendige Erinnerungen an die 30-er Jahre wieder aufkommen, als Menschen über Nachbarn und Freunde heimlich informierten, um ihr eigenes Leben zu schützen. Der einzige Unterschied heutzutage ist, dass die Informanten heute auf das Geld scharf sind, das ihnen die Bürokraten versprechen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/YB4O6Us/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.