Der Wandel der Entwicklungsordnung

DUBAI – Die Millenium-Entwicklungsziele boten der Welt einen erfolgreichen Rahmen für die Lösung grundlegender Probleme wie Armut, Gesundheit, Hunger und Ausbildung. Im Zuge der Diskussion über Art und Umfang der globalen Entwicklungsagenda, die auf die 2015 auslaufenden Entwicklungsziele folgen soll, ist es hilfreich, die Rolle des privaten Sektors zu berücksichtigen und die allgemeine Herangehensweise der internationalen Gemeinschaft an Entwicklung zu überdenken.

Der beste Weg hin zu nachhaltiger Armutsreduzierung besteht in Wirtschaftsentwicklung – tatsächlich ist sie der einzige Weg. Sie erzeugt einen positiven Kreislauf. Wachstum schafft Arbeitsplätze, und Arbeitsplätze verringern die Armut.

Darin nimmt der private Sektor eine Schlüsselrolle ein. Die traditionellen Hilfsleistungen des öffentlichen Sektors treten heute gegenüber den Kapitalflüssen des privaten Sektors in den Hintergrund. Beispielsweise stammten von den insgesamt 200 Milliarden USD an Entwicklungsausgaben der USA im Jahr 2010 87% aus privaten Quellen. Noch in den 1960er Jahren betrug der Anteil der offiziellen Übersee-Entwicklungshilfe an den Kapitalflüssen in die Entwicklungsländer 70%.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/2itrvSe/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.