Mexikos Reformparadox

Manchmal ist keine Reform besser als eine falsche Reform. Das scheint in Mexiko der Fall zu sein, wo vor kurzem neue Steuer- und Wahlgesetze erlassen wurden – aber nicht die, die das Land braucht.

Während die Steuerreform auf der Agenda von Präsident Felipe Calderón im Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen im letzten Jahr weit oben stand, suchte man dort die Reform des Wahlrechts vergeblich. Stattdessen wurde diese ihm in einer merkwürdigen und extremen Form des politischen Kuhhandels aufgezwängt.

Oppositionsabgeordnete wollten eine Wahlrechtsreform, aber keine neuen Steuern, die Regierung wollte mehr Einnahmen, aber kein neues Wahlrecht. Beide Seiten haben zum Teil das bekommen, was sie wollten, und Mexiko hat dabei den Kürzeren gezogen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/BR3StMY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.