Ein neues Modell für das neue Europa

WARSCHAU – Vor fünf Jahren erlebten Mittel- und Osteuropa eine der beeindruckendsten Wachstumsstorys weltweit. Das jährliche BIP-Wachstum lag bei fast 5%, nur knapp hinter dem Chinas und Indiens. Ausländische Direktinvestitionen im Umfang von mehr als 40 Milliarden Dollar strömten jährlich nach Bulgarien, Kroatien, in die Tschechische Republik, nach Ungarn, Polen, Rumänien, in die Slowakei und nach Slowenien. Eines von sechs Autos, das in Europa verkauft wurde, kam aus den Fabriken in der Region. Produktivität und BIP pro Kopf stiegen rasch und waren dabei, die Kluft gegenüber Westeuropa zu schließen.

Seit der globalen Finanzkrise und der daran anschließenden Rezession jedoch tut sich die Region schwer, wieder in Schwung zu kommen. Das Wirtschaftswachstum ist auf weniger als ein Drittel seines Vorkrisenniveaus gesunken. Die ausländischen Direktinvestitionen, die zwischen 2008 und 2009 um 75% abgestürzt waren, haben sich nur teilweise erholt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/HDed02r/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.