Saudi-Arabiens Pilgerreise nach Pakistan

LONDON – In den letzten Jahren hat sich Saudi-Arabien seiner langjährigen Schutzmacht USA zunehmend entfremdet. Es betrachtete die amerikanische Unterstützung des Sturzes von Hosni Mubarak in Ägypten – und seine daran anschließende Anerkennung der Regierung der Muslimbruderschaft – als Verrat. Dann folgte US-Präsident Barack Obamas Weigerung, seine „rote Linie“ in Syrien durchzusetzen, nachdem Präsident Bashar al-Assads Regime seine Widersacher mit Giftgas bekämpft hatte. Der letzte Strohhalm schließlich war Amerikas Unterstützung für die jüngste Übergangsvereinbarung über Irans Atomprogramm.

Saudi-Arabiens wachsendes Misstrauen gegenüber den USA ist bedeutsam, weil sich das Königreich, wann immer es sich einer existentiellen Bedrohung ausgesetzt sah – und es betrachtet Irans regionale Ambitionen als eine solche Bedrohung –, zu seinem Schutz auf eine externe Macht gestützt hat. Doch wenn es sich auf die USA nicht mehr verlassen kann, wohin kann sich das Königreich für ausreichend militärische Stärke dann wenden?

Die Antwort scheint „Pakistan“ zu lauten, auch wenn die restliche Welt Pakistan als Staat betrachtet, der am Rande des Scheiterns steht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/aa9O47g/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.