Lateinamerika: bei der US-Wahl vergessen

Berkeley – Während die Wähler in den Vereinigten Staaten das Rennen um die Präsidentschaft erschweren, können die Lateinamerikaner ihnen dabei zusehen und sich vorstellen, was Hillary Clinton, Barack Obama oder John McCain als Präsident für ihre Länder tun könnte. Welcher Kandidat ist am besten für Lateinamerika? Kommt es darauf an, ob Barack Obama oder Hillary Clinton zum Kandidaten der Demokraten gewählt wird? Und ist es wichtig, ob einer der beiden oder der Republikaner John McCain in diesem November gewinnt?

Jahrzehntelang bestimmte der Handel die Vorgehensweise der US-Außenpolitik in der Region, doch hatten einige Regierungen weiter reichende Pläne. Erinnern Sie sich an Jimmy Carters menschenrechtsorientierte Politik? Oder an die Ära des Interventionismus unter Reagan und Bush I, die je nach Standpunkt entweder die Region vor Revolutionären rettete oder notwendige Veränderungen unterdrückte?

Ob man sie mag oder nicht, Carters und Reagans Umgang mit Lateinamerika wies starke Kontraste auf. In den letzten 16 Jahren jedoch haben der demokratische Präsident Bill Clinton und der republikanische Präsident George W. Bush praktisch denselben Standpunkt vertreten: nichts als freier Handel.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/bkumL3H/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.