basu46_GettyImages_peopletalkingbubblesoppositearrows Getty Images

Die Sprache des Konflikts

NEU DELHI – Ich aß mit meiner Schwiegermutter, die aus Indien zu Besuch war, in einem Restaurant in Ithaka zu Mittag, als die chinesische Kellnerin, die uns bediente, sie fragte, woher sie komme. „Kolhapur”, antwortete meine Schwiegermutter und bezog sich damit auf die kleine Stadt in Maharashtra, wo sie geboren wurde. Zu meiner Überraschung sah die Kellnerin überglücklich aus. „Ich habe dort mehrere Jahre lang gelebt”, sagte sie.

Sie haben sich sofort gut verstanden. Meine Schwiegermutter sagte, das beste Eis der Welt komme von dort, und die Kellnerin stimmte zu, dass sie seit ihrer Abreise nie besseres Eis gegessen habe. Nach einer Weile wurde mir klar, was passiert war: Meine Schwiegermutter sprach über Kolhapur und die Kellnerin über Kuala Lumpur. Aber alle ihre Fakten passten perfekt zusammen, also beschloss ich, ihre Freude nicht zu verderben.

Sprache ist eine seltsame Sache. Sie ermöglicht menschlichen Fortschritt und Glück (auch durch amüsante Missverständnisse wie das in Ithaka), aber sie kann auch Quelle von Konflikten und Instrument der Unterdrückung sein.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/SVIJeTcde