Johannes Paul der Modernisierer

Der Tod von Papst Johannes Paul II. kam nicht unerwartet und sein immenser Einfluss auf die moderne Welt wird von allen beurteilt und kommentiert werden, die glauben, dazu etwas sagen zu können. Bevor wir uns einem der weniger bekannten Aspekte seiner Lehre zuwenden, ist jedoch zu betonen, dass eine der Behauptungen, die momentan allenthalben zu hören sind, entweder auf Dummheit oder Unverständnis darüber zurückzuführen ist, worum es in der Katholischen Kirche geht: Der Vorwurf, der Papst wäre „konservativ“ gewesen, ist Unsinn.

Johannes Paul II. war zweifellos konservativ, wenn es um katholische Dogmen ging, aber die Institution der Katholischen Kirche beruht auf den Zehn Geboten und Dogmen, die nicht veränderlich sind. Wahrhaftigkeit und Treue gegenüber den Grundprinzipien der kirchlichen Lehre können nicht als konservative Eigenschaften bezeichnet werden.

In Wirklichkeit wurde Johannes Paul II. deshalb als „konservativ“ bezeichnet, weil er sich gegen die Abtreibung und andere progressive Ideen aussprach. Wenn man allerdings einen Papst möchte, der für die Abtreibung eintritt, möchte man auch eine andere Kirche. Manche Dinge, manche Werte, die den Glauben und die Mitgliedschaft in der Katholischen Kirche bestimmen, sind weder konservativ noch liberal oder progressiv – sie sind elementar, unabdingbar und unveränderlich.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/DpjFheo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.