unemployed young people Jasper Juinen | Getty Images

Kein Land für junge Männer (und Frauen)

MAILAND – In den vergangenen 20 Jahren sind ca. eine halbe Million Italiener zwischen 18 und 39 Jahren ins Ausland gezogen, hauptsächlich in wirtschaftlich dynamischere Länder der EU wie Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich. Und das ist die offizielle  Statistik, die tatsächlichen Zahlen dürften viel höher liegen und betragen möglicherweise mehr als das Doppelte. Warum sind Italiener so erpicht darauf, ihr Land zu verlassen?

Es liegt nicht an einer fehlenden politischen Repräsentation. Seit 2013 ist der Anteil der Abgeordneten im italienischen Parlament, die jünger als 40 sind, von 7 auf 13 Prozent angestiegen. Zudem hat Italien zurzeit eine der jüngsten Regierungen der entwickelten Welt (nur Frankreich steht noch besser da). Und der Ministerpräsident Matteo Renzi, 41 Jahre alt, ist der jüngste italienische Ministerpräsident aller Zeiten.

Trotzdem sind junge Italiener zutiefst unzufrieden mit dem Zustand ihres Landes und den wirtschaftlichen Chancen, die es ihnen bietet. Denn trotz Renzis Versprechen, Reformen durchzuführen, um die italienische Wirtschaft und Institutionen zu verjüngen - damit gewann er 2014 die Wahlen - sind seitdem 90.000 Italiener unter 40 ausgewandert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/rR4A19T/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.