Israel mit sechzig

Tel Aviv – Vor zehn Jahren, an Israels 50. Jahrestag, begründete der Friedensprozess, eingeläutet durch das bahnbrechende Osloer Abkommen, das Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde 1993 schlossen, die Legitimität der nationalen Existenz zweier Völker in ihrem gemeinsamen Heimatland auf der Grundlage eines territorialen Kompromisses. Es machte sich das allgemeine Gefühl breit, dieser lange Konflikt sei gelöst.

Leider mussten wir in den letzten zehn Jahren in vielen Bereichen einen schmerzhaften Rückschlag miterleben. Einzelne und Völker können Schwierigkeiten ertragen, wenn sie das Gefühl haben, dass die Zukunft besser wird und die Konflikte gelöst werden. Doch kann eine plötzliche Rückwärtsentwicklung zu Verzweifelung führen, wie wir heute spüren.

Warum scheinen Kämpfe, die bei weitem komplexer sind als der israelisch-arabische Konflikt – Apartheid in Südafrika, die Teilung Deutschlands oder der Zusammenbruch der Sowjetunion –, alle gelöst worden zu sein, in der Regel ohne Blutvergießen, während der Nahostkonflikt nach über einem Jahrhundert täglich mehr Opfer fordert?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/LsAv9Oq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.