Verliert Obama Irak?

BAGDAD – In der Irak-Politik der Regierung Obama herrscht Chaos. Sieben Monate nach den Parlamentswahlen in Irak bestreiten die Vereinigten Staaten offiziell, beim Gerangel um das Amt des Ministerpräsidenten Partei ergriffen zu haben. Insgeheim unterstützen die USA jedoch den Amtsinhaber Nuri al-Maliki.

Die USA haben massiven diplomatischen Druck auf die arabischen Nachbarn des Irak ausgeübt, um sie zu bewegen eine weitere Amtszeit Malikis zu akzeptieren. Die meisten haben sich geweigert. Ursprünglich hatten die USA Maliki unterstützt, um zu verhindern, dass die Sadr-Bewegung einen Teil der Macht erlangt. Das ist allerdings inzwischen nach hinten losgegangen, da die Bewegung Sadrs, abgesehen von Malikis Koalition aus schiitischen Parteien, die einzige Gruppe ist, die ihn unterstützt.

Eine beunruhigende Konsequenz der US-Diplomatie besteht in ihrer erneuten Stärkung der Rolle des Iran im Irak, da Maliki der bevorzugte Kandidat des Iran für das Amt des Ministerpräsidenten ist. Genau in dem Moment, in dem die USA eine weltweite Kampagne zur Isolierung des Iran aufgrund seines Atomprogramms führen, stärken sie also die regionale iranische Position.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/0ngNX67/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.