Ist Liquidität genug?

Jede Woche pumpen die US Federal Reserve und die Europäische Zentralbank mehr Liquidität in das globale Banksystem. Der durchschnittliche in den USA gezahlte Zinssatz für Tagesgeld liegt deutlich unter jenen 5,25% p.a., die die Fed offiziell noch immer als ihre Zielmarke nennt.

Doch der Markt für Tagesgelder scheint sich inzwischen in drei Segmente aufgeteilt zu haben. Banken, die als gesund gelten, können zu einem Zinssatz von deutlich unter 5,25% Kredite aufnehmen. Banken jedoch, die vor möglichen Liquiditätsproblemen stehen – und für welche die Fed einen Kreditzins von 5,25% anstrebt –, borgen bei der Fed selbst zu einem Zinssatz von 5,75%. Dasselbe gilt für einige Großbanken, die mehr Liquidität anstreben, aber der Ansicht sind, sie könnten sie nicht bekommen, ohne Verwerfungen am Markt hervorzurufen.

Eine derartige Differenz zwischen den auf den Finanzmärkten gegenüber der Bankaufsicht unterstehenden Banken erhobenen Preisen ist ein Zeichen für einen potenziellen Crash. Derzeit sind die auf diese Weise erhobenen Preisaufschläge gering: Für einen Tagesgeldkredit in Höhe von 100 Millionen Dollar ergibt selbst ein Zinsaufschlag von einem Prozent lediglich 3000 Dollar. Dies spiegelt die geringe Wahrscheinlichkeit wieder, die der Markt dem Eintreten einer voll ausgewachsenen Finanzkrise mit Konkursen und Bankzusammenbrüchen zuweist. In normalen Zeiten freilich gibt es derartige Aufschläge überhaupt nicht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/DasyL91/de;