Ist Israel ein normales Land?

NEW YORK – Die im Mai getroffene Entscheidung Israels, eine Hilfsflotte pro-palästinensischer Aktivisten zu erstürmen, war brutal. Die Tötung von neun Zivilisten durch diese Kommandos war eine schreckliche Folge. Israels Blockade des Gazastreifens und die Besetzung palästinensischer Gebiete im Westjordanland -  ganz zu schweigen von Straßensperren, der Zerstörung von Häusern und anderen täglichen Drangsalierungen der Palästinenser - sind ebenfalls eine Form institutionalisierter Unmenschlichkeit.

Dennoch: Die Darstellung des israelischen Angriffs auf das Schiff der Aktivisten durch den türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan, der von einem „Angriff auf das Gewissen der Menschheit“ sprach, den es auf „jede mögliche Art zu verurteilen gilt“ und der das Ereignis als „Wendepunkt in der Geschichte“ bezeichnete, nach dem „nichts mehr so sein wird wie früher“, erscheint hysterisch.  Was immer man auch von den unterschiedlichen israelischen Regierungen hält (und ich halte nicht allzu viel von der aktuellen), es bleibt festzustellen, dass Reaktionen auf staatlich unterstützte israelische Gewaltakte  – nicht nur in der Türkei -tendenziell heftiger ausfallen, als auf Verbrechen durch Staatsführungen anderer Länder, mit Ausnahme der Vereinigten Staaten vielleicht. Aber in den Augen vieler Kritiker sind die beiden Länder ohnehin in vielerlei Hinsicht miteinander verbunden.

Israel hat nie etwas getan, das mit dem Massaker an über 20.000 Mitgliedern der Muslim-Bruderschaft im Jahr 1982 in der Stadt Hama unter dem verstorbenen syrischen Präsidenten Hafiz al-Assad vergleichbar wäre. Weit mehr Muslime werden nach wie vor von anderen Muslimen getötet, als von Israelis oder auch Amerikanern. Und wenn man an den Blutzoll des Bürgerkriegs in der Demokratischen Republik Kongo denkt (über vier Millionen Todesopfer), klingt die Rhetorik von Wendepunkten in der Geschichte nach der Tötung von neun Menschen leicht absurd.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/FeuyXGo/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.