Irans Gedankenverbrecher

Mein Freund, der Intellektuelle Kian Tajbakhsh, sitzt im Iran in Gefängnis, weil er, nun ja, ein Intellektueller ist. Seit seiner Inhaftierung wegen Spionage und staatsfeindlicher Umtriebe wurden ihm weder Zugang zu einem Anwalt noch Besucher gestattet. Kurz gesagt: Im heutigen Iran sind die Intellektuellen die neuen Terroristen.

Wie im Deutschland Hitlers und im Russland Stalins gelten im Iran von Präsident Mahmoud Ahmadinedschad die Vermittler von Ideen, Informationen und Gefühlen als Staatsfeinde – insbesondere, wenn die Leute, die für solche Ideen eintreten, zufällig für eine ausländische Organisation arbeiten. Und dank dem vom Iran ausgehenden Beispiel verbreitet sich dieser Trend überall in der muslimischen Welt.

Tajbakhsh, ein international anerkannter Gelehrter, Gesellschaftswissenschaftler und Stadtplaner mit iranischer und US-amerikanischer Staatsangehörigkeit, schmachtet seit dem 11. Mai im für seine dokumentierten Fälle von Folter und Häftlingsmissbrauch berüchtigten Evin-Gefängnis von Teheran dahin.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ym9TXRJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.