Delegates from the EU and P5+1 Qian Yi/ZumaPress

Nach dem Atomabkommen mit Iran: Zwei Szenarien

BERLIN – Im seit 12 Jahren andauernden Ringen zwischen Iran und den Ländern der sogenannten P5+1-Gruppe (China, Frankreich, Russland, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich plus Deutschland) ist es nach zähen Verhandlungen gelungen, ein umfassendes Abkommen zu erzielen, das die Entwicklung der iranischen Nuklearkapazitäten auf nicht-militärische Zwecke beschränkt. Die seit Jahren bestehenden Strafsanktionen gegen Iran, die von den Vereinten Nationen, der Europäischen Union und den USA verhängt wurden, sollen im Gegenzug für seine Kooperation letztlich aufgehoben werden. Das ist ein gewaltiger diplomatischer Erfolg.

Die Verhandlungen haben natürlich Kritiker auf den Plan gerufen, unter anderem im US-Kongress und im iranischen Parlament, sowie in Saudi-Arabien, Israel und sogar in Frankreich. Aber die potenziellen Vorteile des Abkommens sind unbestreitbar.

Zunächst einmal beweist das Abkommen, dass internationale Führungsmächte – obwohl sie in einer ganzen Reihe von Fragen, wie etwa in Bezug auf den Konflikt in der Ukraine und die territorialen Streitigkeiten im Südchinesischen Meer, geteilter Meinung sind – trotzdem zusammenkommen können, um ein gemeinsames Problem zu lösen. Außerdem wird es die Verbreitung von Atomwaffen im Nahen Osten unwahrscheinlicher werden lassen und zugleich das globale System der nuklearen Nichtverbreitung stärken. Auch die Normalisierung der Beziehungen Irans zum Westen wird denkbar.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/bXRKmIp/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.