Goldene Träume

CAMBRIDGE – Im Prinzip ist der Besitz von Gold eine Form der Versicherung gegen Krieg, den Zusammenbruch des Finanzsystems und allumfassende Währungsentwertung.  Und seit Beginn der globalen Finanzkrise wird der Goldpreis oft auch als Barometer der weltweiten wirtschaftlichen Unsicherheiten bezeichnet. Ist der Einbruch des Goldpreises – von einem Spitzenwert von 1.900 Dollar pro Unze im August 2011 auf weniger als 1.250 Dollar Anfang Juli 2013 – deshalb als Vertrauensbeweis gegenüber der Weltwirtschaft zu werten?

Die Feststellung, der Goldmarkt weise alle klassischen Anzeichen einer geplatzten Blase auf, ist eine übermäßige Vereinfachung. Zweifellos ließ der berauschende Goldpreisanstieg, ausgehend von etwa 350 Dollar pro Unze im Juli 2003, die Anleger in Verzückung geraten. Der Preis stieg jeden Tag, weil alles überzeugt war, dass er am nächsten Tag noch höher steigen würde.

Ärzte und Zahnärzte begannen Aktien abzustoßen und Goldmünzen zu kaufen. In Indien und China stieg die Nachfrage nach Goldschmuck rasant an. Die Zentralbanken in den Schwellenländern diversifizierten ihre Portefeuilles, indem sie Dollars verkauften und in Gold investierten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/hX3WQ9H/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.