Fakten nach Bushs Art interpretieren

Bei den amerikanischen Wahlen im letzten Monat konnte man beobachten, wie beide Seiten die glücklose Wählerschaft mit Fakten, Zahlen, Interpretationen und Gegeninterpretationen bombardierten. Das ist ein alter Trick: Wenn man nur genug Dreck um sich schleudert, bleibt irgendwo etwas hängen. Verwirrt man die Wähler genug, bleiben am Ende wahrscheinlich mehr beim Altbekannten.

Die meisten nicht vom rechten Flügel gesteuerten Medien versuchten, in die Vermittlerrolle zu schlüpfen, und gaben jeder Interpretation dasselbe Gewicht. Wenn eine Seite behauptete, dass der Himmel blau sei, und die andere sagte, er sei orange, gaben sich die Journalisten (um unparteiisch zu erscheinen) alle Mühe, irgendeinen Akademiker zu finden, sogar einen farbenblinden, der bereit war, zu sagen, dass der Himmel tatsächlich orange sei.

Doch ist alles eine bloße Meinungsfrage? Sind sämtliche Interpretationen gleichermaßen gültig?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/itKwWoo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.