Indiens China-Syndrom

Cambridge: Es könnte durchaus sein, daß Indien in den kommenden Jahren ein von der Weltöffentlichkeit kaum vermutetes Kapitel in der Geschichte der Weltwirtschaft schreibt. Bislang war das Land, ungeachtet einer Einwohnerzahl von etwa 1 Milliarde Menschen – immerhin ein Sechstel der Weltbevölkerung – und auch unbeschadet der Tatsache, daß Indien der Welt größte Demokratie ist, auf den Radarschirmen der meisten der Weltwirtschaftsbeobachter allerdings nicht in Erscheinung getreten. Das mag sich bald ändern, denn Indien ist in Bewegung gekommen. Bleibt das Land auf dem bisher verfolgten Reformkurs, dann hat es alle Aussicht, binnen weniger Jahre zu den Ländern mit dem rapidesten Wirtschaftswachstum in der Welt zu gehören. Ineins mit dem wirtschaftlichen Erfolg wird Indiens politischer Einfluß in der Welt zunehmen, und das ist gut für die Sache der Demokratie und gut für die Weltwirtschaft.

Daß Indiens Bedeutung in der Welt bislang eher gering einzuschätzen ist, kann nicht überraschen. Nach der Unabhängigkeit des Landes vor einem halben Jahrhundert, brachte Indiens erster Premierminister, Jawaharlal Nehru, sein Land auf einen Kurs des Protektionismus und Sozialismus und verordnete ihm damit gerade jene Wirtschaftsstrategien, die sich als die größten Irrtümer der Neuzeit erwiesen haben. Für ein Land wie Indien, das einen jahrzehntelangen Kampf gegen den britischen Imperialismus hinter sich hatte, schienen allerdings weder der Kapitalismus noch die Öffnung für ausländische Investoren einen vernünftigen und gangbaren Weg anzuzeigen. Während Indien in Wissenschaft und Agrartechnik sowie beim Aufbau demokratischer Institutionen bedeutende Fortschritte erzielte, blieb die Wirtschaft auf Jahrzehnte hinter dem Potenzial des Landes zurück. Erst als sich Indien Mitte der 80er Jahre zu Marktreformen durchrang, besserten sich die Aussichten. Und mit der konsequenten Hinwendung zu einem offenen Welthandel und zu einer Liberalisierung des Marktes im Jahre 1991 zerbrach Indien schließlich die Fesseln einer verfehlten Wirtschaftspolitik.

Im Verlauf der 90er Jahre fand Indien dann seinen Weg als eine in den Welthandel integrierte Marktwirtschaft. Aufgrund der Armut des Landes, seiner Vielschichtigkeit und riesigen Ausdehnung (für Parlamentswahlen ist beispielshalber ein Zeitraum von einigen Wochen vorgesehen, um so eine nach mehreren Hunderten von Millionen zählende Wählerschaft zu erreichen) wurden Marktreformen nur schrittweise eingeführt; diese erwiesen sich allerdings als bemerkenswert widerstandsfähig gegen Erschütterungen. Mitte der 90er Jahre brach das alte, um Nehrus Kongreßpartei aufgebaute zentralistische Machtsystem zusammen und machte einer Reihe schwacher Mehrparteienregierungen Platz. Bemerkenswert an dieser neueren Entwicklung ist vor allem dies, dass jede neugewählte Regierung den einmal eingeschlagenen Weg in Richtung Globalisierung und Marktreformen unterstützte, und dies in einer Weise, dass nunmehr bei praktisch allen großen Parteien des Landes über die Politik grundlegender Reformen Konsens besteht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/TIm5euD/de;
  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.