Indiens China-Syndrom

Cambridge: Es könnte durchaus sein, daß Indien in den kommenden Jahren ein von der Weltöffentlichkeit kaum vermutetes Kapitel in der Geschichte der Weltwirtschaft schreibt. Bislang war das Land, ungeachtet einer Einwohnerzahl von etwa 1 Milliarde Menschen – immerhin ein Sechstel der Weltbevölkerung – und auch unbeschadet der Tatsache, daß Indien der Welt größte Demokratie ist, auf den Radarschirmen der meisten der Weltwirtschaftsbeobachter allerdings nicht in Erscheinung getreten. Das mag sich bald ändern, denn Indien ist in Bewegung gekommen. Bleibt das Land auf dem bisher verfolgten Reformkurs, dann hat es alle Aussicht, binnen weniger Jahre zu den Ländern mit dem rapidesten Wirtschaftswachstum in der Welt zu gehören. Ineins mit dem wirtschaftlichen Erfolg wird Indiens politischer Einfluß in der Welt zunehmen, und das ist gut für die Sache der Demokratie und gut für die Weltwirtschaft.

Daß Indiens Bedeutung in der Welt bislang eher gering einzuschätzen ist, kann nicht überraschen. Nach der Unabhängigkeit des Landes vor einem halben Jahrhundert, brachte Indiens erster Premierminister, Jawaharlal Nehru, sein Land auf einen Kurs des Protektionismus und Sozialismus und verordnete ihm damit gerade jene Wirtschaftsstrategien, die sich als die größten Irrtümer der Neuzeit erwiesen haben. Für ein Land wie Indien, das einen jahrzehntelangen Kampf gegen den britischen Imperialismus hinter sich hatte, schienen allerdings weder der Kapitalismus noch die Öffnung für ausländische Investoren einen vernünftigen und gangbaren Weg anzuzeigen. Während Indien in Wissenschaft und Agrartechnik sowie beim Aufbau demokratischer Institutionen bedeutende Fortschritte erzielte, blieb die Wirtschaft auf Jahrzehnte hinter dem Potenzial des Landes zurück. Erst als sich Indien Mitte der 80er Jahre zu Marktreformen durchrang, besserten sich die Aussichten. Und mit der konsequenten Hinwendung zu einem offenen Welthandel und zu einer Liberalisierung des Marktes im Jahre 1991 zerbrach Indien schließlich die Fesseln einer verfehlten Wirtschaftspolitik.

Im Verlauf der 90er Jahre fand Indien dann seinen Weg als eine in den Welthandel integrierte Marktwirtschaft. Aufgrund der Armut des Landes, seiner Vielschichtigkeit und riesigen Ausdehnung (für Parlamentswahlen ist beispielshalber ein Zeitraum von einigen Wochen vorgesehen, um so eine nach mehreren Hunderten von Millionen zählende Wählerschaft zu erreichen) wurden Marktreformen nur schrittweise eingeführt; diese erwiesen sich allerdings als bemerkenswert widerstandsfähig gegen Erschütterungen. Mitte der 90er Jahre brach das alte, um Nehrus Kongreßpartei aufgebaute zentralistische Machtsystem zusammen und machte einer Reihe schwacher Mehrparteienregierungen Platz. Bemerkenswert an dieser neueren Entwicklung ist vor allem dies, dass jede neugewählte Regierung den einmal eingeschlagenen Weg in Richtung Globalisierung und Marktreformen unterstützte, und dies in einer Weise, dass nunmehr bei praktisch allen großen Parteien des Landes über die Politik grundlegender Reformen Konsens besteht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/TIm5euD/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now