Auf der Suche nach globaler Nachfrage

Wieder einmal sind Deutschland und Japan in die Rezession geschlittert. Wieder einmal schmälern die zweit- und die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt das Wachstum der weltweiten Gesamtnachfrage, anstatt es zu steigern.

Für die deutschen und japanischen Bürger sind das schlechte Nachrichten. Die rasche Entwicklung globaler Technologien sollte eine Steigerung des Produktionsniveaus und des Lebensstandards relativ leicht ermöglichen. Und dennoch hatten die deutsche und die japanische Volkswirtschaft in den letzten fünfzehn Jahren Schwierigkeiten, das zu erreichen. Vor fünfzehn Jahren hätte wohl jeder einen sehr viel besseren Zustand der beiden Volkswirtschaften zum gegenwärtigen Zeitpunkt prognostiziert.

Für die weltweite politische Stabilität sind die Rezession und Stagnation in Deutschland und Japan potenziell noch schlechtere Nachrichten. Demokratische Regierungen gehen mit ihren Wählern eine Abmachung ein, indem die Regierenden ihre langfristige Legitimität aus ihrer Fähigkeit ableiten, den Lebensstandard und Beschäftigungsraten zu steigern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/MKkO85M/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.