Wir bedauern nicht

NEW YORK – Japans Ministerpräsident Shinzo Abe rührt im Gemenge der nationalen Rivalitäten und historischen Ressentiments Asiens wieder einmal um. Diesmal wies er eine Historikerkommission an, jene offizielle Entschuldigung unter die Lupe zu nehmen, die man im Jahr 1993 an die in japanischen Militärbordellen gehaltenen Sexsklaven des Zweiten Weltkriegs gerichtet hatte. Aus verschiedenen Äußerungen der jüngsten Vergangenheit geht klar hervor, dass manche der engsten Berater Abes glauben, diese Entschuldigung wäre nicht in Ordnung gewesen. Daher könnte die Kommission durchaus zu dem Schluss kommen, dass Japan offiziell nie an Prostitution beteiligt war und dass sein „aufrichtiges Bedauern” deshalb widerrufen werden sollte.

Welchen perversen Grund könnte Abe haben, ein derartiges Ergebnis herbeiführen zu wollen?

Dunkle Kapitel der Geschichte zu beschönigen oder zu leugnen ist natürlich kein ausschließlich japanisches Phänomen. In der von dem russischen Präsidenten Wladimir Putin favorisierten „patriotischen“ Bildung ist auch kein Platz für Stalins Massenmorde. Und das Massaker auf dem Tiananmen-Platz, um nur ein blutiges Ereignis der jüngeren Geschichte Chinas zu nennen, ist offiziell auch in Vergessenheit geraten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/3WLmyEd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.