Mark Weber

Ein neues Modell für Europa

ROM – Es wird immer offensichtlicher, dass business as usual nicht ausreichen wird, damit Europa die aktuelle Krise überwindet. Wir brauchen ein konkreteres Europa, weniger rhetorisch und besser angepasst an die globale Wirtschaft. Wir dürfen uns nicht nur auf die spezifischen Maßnahmen der EU konzentrieren, sondern müssen auch darüber nachdenken, wie wir ihre Politik ändern – eine Veränderung, bei welcher Wirtschaftswachstum an oberster Stelle steht.

Europa braucht keine Debatte zwischen Sparmaßnahmen und Wachstum, es braucht Pragmatismus. Ein gutes Beispiel dafür war die jüngste Sitzung des Europäischen Rats, bei dem es um zwei der dringlichsten Probleme Europas ging: die nicht funktionierenden Arbeitsmärkte, die sich an der hohen Jungendarbeitslosigkeit zeigen, und die nicht funktionierenden Kreditmärkte, mit einem erschwerten Zugang zu Finanzierungen und Kreditzinssätzen, die sich in den verschiedenen Teilen des Binnenmarktes erheblich unterscheiden können.

Das Ergebnis des Europäischen Rats im Juni war ermutigend, und wir müssen in den kommenden Monaten auf diesem Pfad weitergehen, um Fortschritte auf zwei gleichermaßen wichtigen Gebieten zu machen: Wie fördern wir Innovation und die digitale Wirtschaft, und wie sichern wir Europas Wettbewerbsfähigkeit in der Fertigungsindustrie.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/LBuNgIc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.