Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

Amerikas Steuerkampf – eine Innenansicht

BERKELEY – Amerikas jüngste Präsidentschaftswahl hat die Frage beantwortet, ob eine Erhöhung der Einnahmen Teil des langfristigen Plans des Landes zum Defizitabbau sein wird. Die Antwort ist „Ja“: Es herrscht nun auf beiden Seiten Einigkeit, dass ein „ausgewogener“ Ansatz, der Einnahmeerhöhungen und Ausgabesenkungen umfasst, erforderlich ist.

Doch herrscht nach wie vor tiefe politische und ideologische Uneinigkeit darüber, wie die zusätzlichen Einnahmen aufgebracht werden sollten und wer mehr Steuern zahlen soll. Falls bis Ende des Jahres keine vorläufige Einigung in diesen Fragen erzielt wird, steht die Wirtschaft vor einer „Fiskalklippe“ von 600 Milliarden Dollar an automatischen Steuererhöhungen und Ausgabesenkungen, die das BIP um etwa 4% verringern und eine Rezession auslösen werden.

Die Mehrheit der Bürger stimmt mit Präsident Barack Obama überein, dass Steuererhöhungen zum Abbau des Defizits die einkommensstärksten 2-3% der Steuerzahler treffen sollten, deren Einkommen und Vermögen in den vergangenen 30 Jahren am stärksten gestiegen sind. Dies ist der Grund, warum Obama vorschlägt, die Steuersenkungen der Jahre 2001 und 2003 für diese Steuerzahler auslaufen zu lassen und für die übrigen Steuerzahler zu verlängern.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/IYUJkiude;
  1. elerian122_Peter MacdiarmidGetty Images for Somerset House_bigdatascreentechman Peter Macdiarmid/Getty Images for Somerset House

    Adapting to a Fast-Forward World

    Mohamed A. El-Erian

    The world is going through a period of accelerating change, as four secular developments illustrate. Firms and governments must make timely adjustments, not only to their business models and operational approaches, but also to both their tactical and strategic mindsets.

    2
  2. roubini137_Mikhail SvetlovGetty Images_xi putin Mikhail Svetlov/Getty Images

    The White Swans of 2020

    Nouriel Roubini

    Financial markets remain blissfully in denial of the many predictable global crises that could come to a head this year, particularly in the months before the US presidential election. In addition to the increasingly obvious risks associated with climate change, at least four countries want to destabilize the US from within.

    8
  3. tharoor137_ Hafiz AhmedAnadolu Agency via Getty Images_india protest Hafiz Ahmed/Anadolu Agency via Getty Images

    Pariah India

    Shashi Tharoor laments that the government's intolerant chauvinism is leaving the country increasingly isolated.