François Hollandes Tartuffe-Syndrom

LONDON – In seiner klassischen Komödie „Der Tartuffe oder der Betrüger“ zeigt Molière, dass es unweigerlich böse endet, wenn man seine Handlungen nicht auf Vernunft, sondern auf Stolz aufbaut. Der französische Präsident François Hollande scheint unter einer fortgeschrittenen Art des Tartuffe-Syndroms zu leiden, da er wiederholt politische Versprechen macht, die er nicht halten kann – teilweise aufgrund von Faktoren, auf die er keinen Einfluss hat, wie der Europäischen Währungsunion (EWU), aber meist, weil es ihm an Entschlossenheit mangelt.

Für Frankreich werden die Folgen von Hollandes Scheiterns viel dramatischer sein als sein politischer Niedergang. Das Land könnte vor einer Katastrophe stehen, da seine Handlungen zu einer anhaltenden Stagnation der Wirtschaft führen könnten, und dazu, dass die immer wütender werdende französische Öffentlichkeit Marine Le Pen von der rechtsradikalen Nationalen Front zu seiner Nachfolgerin wählt.

Die französische Wirtschaftspolitik ist unhaltbar, was bedeutet, dass sich beide Hauptbestandteile dieser Politik, die EWU und Hollandes Ansatz, radikal ändern müssen. Bis jetzt scheint dies jedoch nicht zu geschehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/cjbOxVZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.