Hillary Clinton Niu Xiaolei/ZumaPress

Drei Begegnungen mit Hillary

PARIS – Wir sind in Boston im Juli 2004. Schauplatz ist ein Restaurant in der Innenstadt, in das die Herausgeberin Tina Brown Hillary Clinton und eine Handvoll Prominenter, darunter Caroline Kennedy, den Filmemacher Michael Moore und Ex-Senator George McGovern eingeladen hat. Auf den ersten Blick fällt Clintons jugendliche Erscheinung ins Auge, ihr helles Lachen und die blauen Augen, die ein wenig zu rund erscheinen, während sie uns neugierig betrachtet.

Manchmal wird ihr Blick kurz von einem Ausdruck unterdrückten Schmerzes verdunkelt; er wird störrisch, und sie hat ihn nicht ganz unter Kontrolle. Fünf Jahre zuvor war sie die am stärksten gedemütigte Ehefrau in Amerika – eine Frau, deren Privatleben absolut und rücksichtslos öffentlich gemacht worden war. Darum kann sie über die nationale und internationale Politik reden, bis sie blau anläuft. Sie kann das Hohelied auf John Kerry anstimmen, den ihre Partei gerade in dem Versuch nominiert hat, George W. Bush eine zweite Amtszeit zu versagen. Und sie kann lang und breit ihre Rolle als Juniorsenatorin des Staates New York erläutern. Und doch setzt sich in meinem Kopf eine Idee fest, die ich nicht loswerden kann und die ich in mein Reisetagebuch eintrage, dass ich für die Zeitschrift The Atlantic führe.

Diese Idee lautet: Um ihren Mann zu rächen und sich an ihm zu rächen, um den Fleck, der auf der Familie lastet, weg zu waschen und zu zeigen, wie eine unbeschädigte Regierung Clinton aussehen könnte, wird diese Frau früher oder später für das Präsidentenamt der USA kandidieren. Diese Idee erinnert an Philip Roths Roman Der menschliche Makel, der ein Jahr, nachdem der Senat ihren Ehemann vom Vorwurf des Meineids und der Behinderung der Justiz freigesprochen hatte, erschien und in schneidender Weise darstellte, wie unauslöschlich selbst ein unverdienter Makel auf dem eigenen Ruf lasten kann. Sie wird versuchen, das Oval Office – den Schauplatz ihres inneren, äußeren und planetarischen Elends – aus sich selbst heraus zu erobern. Und höchstwahrscheinlich, so das Fazit meines Artikels, wird sie es schaffen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/TukcR4P/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now