Weiter in den Schuldensumpf

MÜNCHEN – Die Eurokrise hat sechs Phasen durchlaufen: 1. Die vom Euro verursachte inflationäre Kreditblase, die 2007 platzte; 2. die Selbstbedienung der Südländer mit der lokalen Druckerpresse, ermöglicht durch eine dramatische Absenkung der Sicherheitsstandards für die Pfänder, die die Banken zu hinterlegen hatten; 3. der Kauf von Staatspapieren durch die EZB im Rahmen ihres SMP-Programms, um den Wert eben dieser Pfänder zu erhalten; 4. die Ablösung der EZB durch "alternativlose" fiskalische Rettungsschirme; 5. das Versprechen unbegrenzter Staatspapierkäufe durch die EZB im Rahmen des OMT-Programms; und 6. die Begrenzung der Gläubiger- und Anlegerhaftung auf nur noch 8% der Bilanzsumme der Banken im Rahmen der Bankenunion.

Jetzt kommt als Siebtes die Phase des moralischen Risikos in Form eines abermaligen Schubs bei der Staatsverschuldung. Nachdem die Anlagerisiken durch die Rettungsaktionen der EZB und der Staatengemeinschaft weitgehend kollektiviert wurden, geben sich die Gläubiger wieder mit niedrigen Zinsen zufrieden, und die Schuldner nutzen die neuen Möglichkeiten.

Sicher, es wurde im Jahr 2011 ein Fiskalpakt verabschiedet, mit dem genau diese Implikation der Rettungsaktionen vermieden werden sollte. Darin haben sich die EU-Länder außer Großbritannien und der Tschechischen Republik u.a. verpflichtet, ihre (geglätteten) Schuldenquoten jährlich um ein Zwanzigstel des Abstandes zu 60% zu verringern. Doch wie meistens bei den Schuldengrenzen der EU, so gibt es auch hier wieder Ausnahmeregeln, die eine Umgehung erlauben. Ohne diese Ausnahmeregeln müsste Italien seine Schuldenquote vom Jahr 2011 bis zum Jahr 2014 von 121% auf 112% reduzieren. Tatsächlich wird die Quote aber nach Schätzung der EU-Kommission Ende 2014 bei 134% liegen. Spaniens Quote hätte nach der gleichen Rechnung von 71% auf 69% zurückgehen müssen, steigt aber wohl auf 99%. Griechenlands Quote steigt trotz eines Schuldenschnitts von 58 Prozentpunkten von 170% auf 177%; Portugals Quote steigt von 108% auf 127%, Frankreichs von 86% auf 96%.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/QtLDnDP/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now