Skip to main content

Greece parliament building Wassilios Aswestopoulos/ZumaPress

Einziger Knackpunkt ist der Sparzwang

ATHEN – Die weltweite Medienberichterstattung über die Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und ihren Gläubigern ist von einem allgemeinen Trugschluss geprägt. Exemplarisch zum Ausdruck kam dies in einem kürzlich in der Financial Times veröffentlichten Kommentar von Philip Stephens, in dem es hieß: „Athen ist nicht in der Lage oder willens – oder beides – ein wirtschaftliches Reformprogramm umzusetzen.“ Präsentiert man diesen Trugschluss als Faktum, ist es nur natürlich, dass sich die Berichterstattung darauf konzentriert, wie unsere Regierung „Vertrauen und Wohlwollen ihrer Partner in der Eurozone verspielt“, um es mit Stephens Worten auszudrücken.

Die Realität der Gespräche präsentiert sich jedoch gänzlich anders. Unsere Regierung ist sehr wohl interessiert, eine Agenda umzusetzen, die sämtliche von den ökonomischen Denkfabriken Europas verdeutlichten Wirtschaftsreformen umfasst. Außerdem sind wir in einzigartiger Weise positioniert, weiterhin die Unterstützung der griechischen Öffentlichkeit für ein solides Wirtschaftsprogramm zu erhalten.

Man bedenke, was das bedeutet: eine unabhängige Steuerbehörde; für immer solide Primärüberschüsse; ein sinnvolles und ehrgeiziges Privatisierungsprogramm in Kombination mit einer Entwicklungsbehörde, die öffentliche Güter nutzt, um Investitionsflüsse zu schaffen; eine echte Rentenreform, die die langfristige Tragbarkeit des Sozialversicherungssystems sicherstellt; die Liberalisierung der Märkte für Waren und Dienstleistungen usw.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/bLH3mzl/de;
  1. haass105_Gustavo BassoNurPhoto via Getty Images_amazon Gustavo Basso/NurPhoto via Getty Images

    The Amazon and You

    Richard N. Haass

    Sovereignty entails obligations as well as rights, and where compliance cannot be induced, pressure must be applied. And though positive incentives to encourage and enable compliance would be preferable, Brazil's government is showing that there must be sticks where carrots are not enough.

    1
  2. GettyImages-1151170958 ADRIAN DENNIS/AFP/Getty Images

    The Meritocracy Muddle

    Eric Posner

    Although populism in Western democracies is nothing new, resentment toward elites and experts has certainly been on the rise. Does this trend reflect a breakdown in the system, or a system that is actually working too well?

    7

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions