Die wirtschaftliche Chance eines EU-Austritts Griechenlands

TILTON – Der erste Satz des Vertrags von Rom von 1957 – dem Gründungsdokument dessen, was sich letztlich zur Europäischen Union entwickeln sollte – ruft nach einem „immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker“. In jüngster Zeit jedoch ist dieses Ideal in Gefahr geraten, untergraben durch Europas eigene politische Elite, die eine gemeinsame Währung einführte und dabei die grundliegenden Verwerfungslinien vollkommen außer Acht ließ.

Durch die scheinbar endlose griechische Krise wurden diese Risse aufgezeigt und ausgeweitet. Und nirgends sind sie deutlicher erkennbar als in Griechenlands Beziehung zum Internationalen Währungsfonds.

Bei Ausbruch der Eurokrise im Jahr 2010 erkannten die europäischen Vertreter, dass es ihnen an der notwendigen Fachkompetenz fehlte, um die drohenden staatlichen Zahlungsausfälle und das potenzielle Auseinanderbrechen der Währungsunion zu managen. Für die EU-Vertreter wurde die Vermeidung eines Zusammenbruchs der Eurozone zur obersten politischen Notwendigkeit; daher baten sie den IWF um Hilfe. Die Irregularitäten der resultierenden Intervention des Fonds sind ein Beleg dafür, wie ernst die Probleme der Eurozone waren und nach wie vor sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/OBSmbXq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.