Guter Kapitalismus, schlechter Kapitalismus

Nach dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 ging man vielerorts davon aus, dass der „Kapitalismus“ den Kalten Krieg der Ideologien gewonnen und der „Kommunismus“ verloren hatte. Aber obwohl der „Kapitalismus“ – definiert als ein auf Privateigentum basierendes Wirtschaftssystem –  klar die Oberhand behielt, gibt es in den beinahe 200 Ländern, die ihn heute in irgendeiner Form praktizieren, zahlreiche Unterschiede.

In unseren Augen ist es sinnvoll, die kapitalistischen Ökonomien in vier weit gefasste Kategorien einzuteilen. Obwohl viele dieser Ökonomien Elemente mehrerer Kategorien aufweisen, fallen die meisten jedoch hauptsächlich in eine dieser Gruppen. Die folgende Typologie trägt zur Erklärung bei, warum manche Ökonomien schneller wachsen als andere.

Der oligarchische Kapitalismus herrscht dort vor, wo Macht und Geld auf wenige konzentriert sind. Dabei handelt es sich um die schlimmste Form des Kapitalismus und zwar nicht nur aufgrund der extremen Ungleichheiten hinsichtlich Einkommen und Reichtum, die eine derartige Wirtschaft toleriert, sondern auch, weil die Eliten Wachstum nicht als das oberste Ziel der Wirtschaftspolitik betrachten.  Stattdessen legen die Oligarchen die Regeln fest, um ihr eigenes Einkommen und ihren Reichtum zu maximieren. Derartige Strukturen herrschen in großen Teilen Lateinamerikas vor, im arabischen Nahen Osten und in Afrika.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/f8MNkgE/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.