Gönnt den Kindern eine Pause

Das Schlagwort der letzten 20 Jahre in der Vor- und Grundschulerziehung in vielen Ländern lautet „finanzielle Verantwortlichkeit“. Seine Befürworter argumentieren – zu Recht, wie ich meine –, dass knappe Steuergelder nur für Programme ausgegeben werden sollten, die „funktionieren“.

Allerdings wird häufig übersehen, dass die Bewegung für größere finanzielle Verantwortlichkeit dazu geführt hat, dass die Freizeitmöglichkeiten der Kinder und ihre Gelegenheiten zur Interaktion mit Altersgenossen insbesondere während der Pause in vielen Schulsystemen der Vereinigten Staaten, Kanadas und Großbritanniens abgeschafft oder reduziert wurden.

Politiker und Schulamtsleiter betrachten die „finanzielle Verantwortlichkeit“ als einen Weg, um zu beweisen, dass sie sich aggressiv für die Bildung und eine effektive Verbesserung akademischer Leistungen einsetzen. Tatsächlich scheint der gesunde Menschenverstand nahe zu legen, dass bei Verkürzung der Pausenzeiten das Lernvolumen erhöht würde – eine Position, wie sie von führenden Köpfen im Bildungsbereich wie etwa dem früheren Schulamtsleiter aus Atlanta Benjamin Canada vertreten wird. Allerdings lässt sich diese Behauptung weder empirisch noch theoretisch belegen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/e8Ncsbs/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.