Wie ernst ist es Russland mit dem Krieg gegen den Terrorismus?

Russlands Entscheidung, zusätzliche 157 Milliarden Rubel (über 5 Milliarden US-Dollar) für den Kampf gegen den Terrorismus aufzuwenden, ist eine eindrucksvollere Reaktion auf das Problem als alle anderen kürzlich vom Kreml angeschlagenen harten Töne, einschließlich der Forderung von Präsident Wladimir Putin nach einer stärker zentralisierten Macht in seinen Händen. Tatsächlich wurden solche harten Worte bereits während des Geiseldramas im Moskauer Dubrovka-Theater im Jahre 2002 ausgesprochen, doch damals wurde kein zusätzliches Geld bereitgestellt.

Die jetzt freigegebenen neuen Milliarden scheinen auf eine wieder erstarkte Entschlossenheit der Regierung hinzudeuten, doch reicht es aus, den Krieg gegen den Terror nur mit Geld zu führen?

Der Kreml lehnt beharrlich jedes öffentliche Eingeständnis ab, dass der gegenwärtige Terrorismus seine Ursprünge vorwiegend im Tschetschenien-Krieg hat, der sich nun schon metastasenartig im nördlichen Kaukasus ausbreitet. Tschetschenische Rebellen und ihre Unterstützer führen uns fast täglich vor Augen, dass der Krieg weitergeht, und zahllose mutige Ankündigungen und Behauptungen wie die des kürzlich gewählten tschetschenischen Präsidenten Alu Alchanow, dass zum Kampf gegen den Terror "effektive Maßnahmen" ausgearbeitet wurden, scheinen nichts weiter als leere Worthülsen zu sein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5hzhpV5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.