Marktwirtschaft ist mehr als der Markt

FRANKFURT – Deutschland geht es gut. Die Bundesrepublik gehört zu den wohlhabendsten Ländern der Welt und hat die Finanz- und Staatsschuldenkrise weit besser überstanden als die meisten europäischen Staaten. Deutschland, das noch 1999 als kranker Mann Europas galt, ist heute wieder die stärkste Volkswirtschaft Europas mit rund einem Fünftel der Wirtschaftsleistung und rund einem Viertel der Exporte. Die Arbeitslosenrate von knapp fünf Prozent ist nur halb so groß wie im europäischen Durchschnitt. Die Erwerbstätigkeit ist auf Rekordstand. Die in vielen Ländern katastrophal hohe Jugendarbeitslosigkeit ist in Deutschland auf einem Tiefstand. Erstmals seit zehn Jahren ist der Bundeshaushalt wieder ausgeglichen – natürlich im Wesentlichen dank der Nullzinspolitik der EZB. Im Grundgesetz wurde eine Schuldenbremse eingebaut.

Das alles wurde erreicht ohne einen liberalen Wirtschaftsminister vom Format eines Ludwig Erhard. Es wurde vielfach sogar erreicht entgegen wirtschaftspolitischen Vorstellungen wie sie der „Vater des deutschen Wirtschaftswunders“ besaß. Hat sich Erhard also überholt? Ist sein Modell der sozialen Marktwirtschaft, das für viele Länder ein bewundertes Vorbild war, nicht mehr zeitgemäß? Brauchen wir noch eine Ordnungspolitik nach deutschem Vorbild, also eine Orientierung der Politik an Prinzipien?

Die vergleichsweise gute Wirtschaftslage Deutschlands bedeutet nicht, dass hier auch gute liberale Wirtschaftspolitik gemacht wird. Im Gegenteil: In der Energiepolitik bedroht die viel gefeierte ökologische „Wende“ die Industrie. Die zuvor der Wirtschaft überlassene Tarifpolitik wird politisiert. Die Rentenpolitik führt zu steigenden Staatsausgaben. Die Wirtschaftspolitiker stolpern ohne Kompass von Entscheidung zu Entscheidung. Aus Gestaltern sind Getriebene geworden, die pragmatisch dem Zufall des Augenblicks Rechnung tragen mit zunehmenden Staatseingriffen. Der Drang zum fürsorglichen Wohlfahrtsstaat ist in Deutschland wie auch in anderen Ländern des Kontinents ungebrochen. Die Umverteilung zu Lasten kommender Generationen wird fortgesetzt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/AtF7Z2E/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now