Freier Handel, freie Arbeitskräfte, freies Wachstum

ADELAIDE – Protektionistische Gesinnung und die Angst vor der Globalisierung nehmen zu. In den Vereinigten Staaten gehen die Präsidentschaftskandidaten auf Stimmenfang bei den beunruhigten Wählern, indem sie das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) für die Aushöhlung der Produktionsbasis ihres Landes verantwortlich machen. Liberale Handelsinitiativen haben Probleme im Kongress, während neue Handelsschranken für Produkte, die aus China einströmen, erörtert wurden.

In Europa sieht es nicht besser aus. Frankreich hat der Doha-Runde der Welthandelsorganisation (WTO) einen Schlag versetzt, indem es den Rahmenvertrag für die Landwirtschaft ablehnte. Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, glaubt, dass der protektionistische Druck steigt.

Als die Doha-Runde kurz nach dem 11. September 2001 ins Leben gerufen wurde, gab es große internationale Verständigungsbereitschaft. Doch hat sich seitdem Ernüchterung über die Globalisierung eingestellt – und in einigen Regionen die Angst vor Einwanderung. Laut einer neueren Meinungsumfrage, die Financial Times/Harris Poll in den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien durchgeführt haben, finden dreimal so viele Menschen die Globalisierung negativ wie positiv.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/av8XNEl/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.