Jon Krause

Die Redefreiheit, Mohammed und der Holocaust

Der Zeitpunkt der Verurteilung und Haft von Davis Irving für sein Leugnen des Holocaust in Österreich hätte schlechter kaum sein können. Das Urteil gegen Irving – ausgesprochen kurz nach Protesten über die Mohammed verspottenden Karikaturen in Syrien, dem Libanon, Afghanistan, Libyen, Nigeria und anderen islamischen Ländern, bei denen mehr als 30 Menschen ums Leben kamen – spricht dem Anspruch Hohn, dass die freie Meinungsäußerung in demokratischen Ländern ein Grundrecht sei.

Es ist unvereinbar, wenn wir behaupten, dass Karikaturisten das Recht haben, religiöse Figuren zu verspotten, aber dass es eine Straftat sein solle, die Existenz des Holocaust zu leugnen. Ich bin der Ansicht, dass wir uns hinter die Redefreiheit stellen sollten. Und das bedeutet, dass man David Irving freilassen sollte.

Bevor Sie mich nun beschuldigen, ich sei mir der Sensibilitäten der Holocaust-Opfer oder des Wesens des österreichischen Antisemitismus nicht bewusst, sollte ich hinzufügen, dass ich der Sohn österreichischer Juden bin. Meine Eltern schafften es, rechtzeitig aus Österreich zu fliehen. Meine Großeltern nicht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/crkOAXh/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.