Frankreich ist zurück in Europa, aber zu welchen Bedingungen?

Als Nicolas Sarkozy Präsident von Frankreich wurde, erklärte er, dass sein Land zurück in der Mitte Europas sei. Seitdem hat Sarkozy sich in Europas politisches Schlachtgewühl gestürzt.

Seine Tatkraft hat – zusammen mit dem Verhandlungsgeschick der deutschen Kanzlerin Angela Merkel – den Widerstand gegen den neuen Reformvertrag gebrochen, den die Staats- und Regierungschefs der EU gerade in Lissabon ratifiziert haben, und die Europäische Union nach zwei Jahren lähmender Unentschlossenheit wieder auf die Beine gebracht. Doch kennzeichnete sein Sieg nur eine halbe Rückkehr Frankreichs in den Schoß der europäischen Familie. Die Franzosen müssen nun ihre ambivalente Einstellung zu Europa aufgeben, die die Politik des Landes seit Jahrzehnten beeinflusst.

Ein halbes Jahrhundert lang hat Frankreich nun zwei von Grund auf verschiedene Haltungen zu Europa miteinander vermengt. Einige Franzosen sehen in der EU eine Gemeinschaft, in der die nationalen Interessen unaufhaltsam zusammenlaufen. Am entgegengesetzten Ende steht der gaullistische Glaube, die EU sei lediglich ein „Machtmultiplikator“ für Frankreich, um damit seine nationalen Interessen durchzusetzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/nUPE6wG/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.