Ein europäischer Plan für Frankreich und Deutschland

PARIS – Europa ist dabei, in eine Stagnationsfalle zu tappen. Aufgrund kaum erkennbaren Wachstums und einer gefährlich niedrigen Inflation, die die realen Zinssätze steigen lässt, ist die öffentliche und private Schuldenlast sehr stark gestiegen, und viele fürchten ein weiteres verlorenes Jahrzehnt. Und obwohl die Gefahr einer Zersplitterung der Eurozone zurückgegangen ist, ist sie noch nicht vorbei. Angesichts all dieser Entwicklungen verliert Europa intern wie extern an Relevanz.

Frankreich und Deutschland, die mehr als sechs Jahrzehnte der Hauptmotor der europäischen Integration waren, dürfen diesen Zustand nicht einfach so hinnehmen. Sie brauchen dringend einen gemeinsamen Plan – und keine gegenseitigen Schuldzuweisungen durch die Anhänger einer angebotsorientierten Wirtschaftspolitik in Deutschland und einer nachfrageorientierten Wirtschaftspolitik in Frankreich.

Wir finden derartige Kontroversen sinnlos. Ein lustloses Produktivitätswachstum ist typisch für ein mangelndes Angebot. Die Kombination hoher Arbeitslosigkeit und fallender Inflation ist typisch für eine mangelnde Nachfrage. Zinsgefälle innerhalb desselben Währungsraums sind typisch für eine Zersplitterung. Die Wahrheit ist, dass Europa unter einer ganzen Reihe von Problemen leidet.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/O5EHRnK/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.