Frankreich und Deutschland müssen im Irak handeln

Diese Woche treffen sich US-Präsident Bush, Frankreichs Staatspräsident Chirac und Bundeskanzler Schröder auf den Klippen der Normandie aus Anlass des 60. Jahrestages des "D-Day", der Landung und Invasion der Alliierten, die zur Befreiung Europas führte. Die drei Staatsoberhäupter sollten dieses Treffen auch zum Anlass nehmen, sich von der Verbitterung zu befreien, die hinsichtlich des Irakkrieges einen tiefen Spalt in den zwischenstaatlichen Beziehungen der atlantischen Allianz erzeugt hat, so Pierre Lellouche, Abgeordneter des Departments Paris in der französischen Nationalversammlung, und Christoph Bertram, Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit (SWP).

Als die USA gegen den seinerzeit noch von Saddam Hussein regierten Irak in den Krieg zogen, warnten Frankreich und Deutschland zu Recht davor, dass diese Invasion zu einer weiteren Destabilisierung der gesamten Nahostregion führen und die Bedrohung durch radikal-islamistischen Terror noch verstärken könnte. Doch angesichts der Tatsache, dass die USA und ihre "Koalition der Willigen" erwiesenermaßen nicht imstande gewesen sind, allein den Irak zu befrieden und für Stabilität zu sorgen, können sich Frankreich und Deutschland nicht länger zurücklehnen und in selbstgefälliger Manier von sich geben, "Seht ihr? Wir haben´s euch ja gesagt!", denn die Situation im Irak verschlimmert sich von Tag zu Tag. Die Regierungen Frankreichs und Deutschlands müssen sich nun zusammentun und sich ernsthaft und umfassend für einen gemeinsamen westlichen Lösungsansatz engagieren.

Natürlich wäre es das Beste für alle Parteien - einschließlich Frankreich und Deutschland -, wenn die gegenwärtig von den USA geführte Koalition ihre Mission im Irak erfolgreich beenden und das Land zu einem Grundpfeiler der Stabilität und Modernisierung im Nahen Osten machen könnte. Doch wie wünschenswert dieser Ausgang des Konflikts auch immer sei - er ist nicht mehr wahrscheinlich (wenn er es jemals wirklich war). Innere Stabilität und eine Verbesserung der Wirtschaftslage sind weiterhin nicht abzusehen - im Gegenteil: Das Schreckgespenst eines Bürgerkrieges rückt immer näher. Ein in sich gespaltener Irak im Krieg mit sich selbst wäre für die gesamte Region, die USA, ihre internationale Glaubwürdigkeit und Autorität als auch für die transatlantischen Beziehungen eine Katastrophe.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/yqGVDaX/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.