New York Stock Exchange Spencer Platt/Getty Images

Die Überschätzung der Transaktionssteuern

CAMBRIDGE – Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten im November ausgeht: Der Vorschlag der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTS) wird wahrscheinlich weiter im Gespräch bleiben. Die FTS ist zwar keineswegs abwegig, aber auch kaum das Allheilmittel, als das sie von ihren Fürsprechern von der politischen Linken gesehen wird. Sie wäre nur ein schwacher Ersatz für eine umfassendere Steuerreform, die das System einfacher, transparenter und progressiver machen würde.

Während die amerikanische Gesellschaft altert und die Ungleichheit im Land wächst, müssen angesichts der wahrscheinlich steigenden Zinsen auf Staatsschulden die Steuern erhöht werden – zuerst für die Reichen, aber irgendwann auch für die Mittelklasse. Es gibt dabei keine Zaubersprüche, und die politisch populäre Idee einer „Robin-Hood-Steuer“ wird völlig überschätzt.

Natürlich haben schon eine ganze Reihe von Industriestaaten die ein oder andere FTS eingeführt. In Großbritannien gibt es bereits seit Jahrhunderten eine „Stempelsteuer“ auf Aktienverkäufe, die es auch in den USA in den Jahren 1914 bis 1964 gab. Und die Europäische Union verfolgt einen umstrittenen Plan, eine viel größere Bandbreite von Transaktionen zu besteuern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/XRPiDKC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.