Finanzkrise und Krieg

PRINCETON – Der bevorstehende 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges 1914 hat über die Fragilität des aktuellen politischen und wirtschaftlichen Gefüges besorgten Politikern und Kommentatoren einen Schlag versetzt. So argumentierte kürzlich der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, Europas zunehmende Nord-Süd-Polarisierung habe den Kontinent um ein Jahrhundert zurückgeworfen.

Die Lehren von 1914 reichen über die von nationalen Animositäten ausgehenden Gefahren hinaus. Die Ursprünge des Ersten Weltkriegs beinhalten einen faszinierenden Präzedenzfall dafür, wie die Finanzglobalisierung zum Äquivalent eines nationalen Wettrüstens werden und so die Anfälligkeit der internationalen Ordnung steigern kann.

Im Jahre 1907 erlebten die USA eine bedeutende Finanzkrise, die auch die übrige Welt in Mitleidenschaft zog und die Fragilität des internationalen Finanzsystems insgesamt deutlich machte. Die Reaktionen auf die aktuelle Finanzkrise lassen eine ähnliche Dynamik erkennen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/jYbR6kM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.