Abschied von der Revolution?

„Die FARC ist am Ende, egal wie viele Mitglieder und Waffen sie noch haben mag.” Diese lapidare Festellung des ehemaligen salvadorianischen Guerrilla-Führers Joaquín Villalobos über die kolumbianische Narco-Guerrilla ist bemerkenswert angesichts seines unübertroffenen Insiderwissens über die bewaffnete revolutionäre Linke Lateinamerikas. Ebenso aufschlussreich ist  die beinahe schon larmoyante Erklärung von Heinz Dieterich, des ideologischen Gurus von Venezuelas Präsident Hugo Chávez, wonach „ Chávez’ Rede über die FARC (in der er sie aufforderte, die Waffen niederzulegen und die Geiseln freizulassen) einer bedingungslosen Kapitulation gegenüber den Ambitionen Washingtons in der Region gleichkommt.”

Wie voreilig diese Schlüsse letztlich auch sein mögen, es hat dennoch den Anschein als wäre die älteste und letzte politisch-militärische Organisation der Region letztendlich am Rande der Niederlage. Die Strategie der „demokratischen Sicherheit“ des kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe scheint aufgegangen zu sein. Hilfreich war dabei auch der von den USA finanzierte Plan Kolumbien sowie simple Glücksfälle wie beispielsweise die Entdeckung von tausenden belastenden Computer-Dateien anlässlich eines Angriffs auf ein FARC-Lager in Ecuador vor drei Monaten.

Wenn die Ereignisse in den nächsten Monaten den Niedergang der FARC bestätigen, wäre Lateinamerika damit endlich eine der schlimmsteln Geißeln des letzten halben Jahrhunderts los. Zumindest seit Dezember 1956, als Fidel und Raúl Castro gemeinsam mit einem argentinischen Arzt, der später als Che Guevara bekannt wurde, vom mexikanischen Hafen Tuxpan nach Kuba übersetzten und damit in die Geschichte eingingen, gab es in der Region unzählige Versuche von kleinen linksgerichteten revolutionären Gruppen, durch bewaffnete Aufstände an die Macht zu kommen. Alle beriefen sich dabei auf heldenhafte Präzedenzfälle aus dem 19. und 20. Jahrhundert sowie auf den Mangel an Handlungsalternativen unter brutalen Rechtsdiktaturen wie beispielsweise jene von Batista in Kuba, Somoza in Nicaragua und den militärisch-oligarchischen Strukturen in Guatemala, El Salvador, Bolivien, Argentinien, Peru, Uruguay  und auch anderswo – einschließlich Kolumbien.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/qoZmqp2/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now