Der Glaube in Zeiten der Globalisierung

LONDON: Viele Jahre lang ging man, jedenfalls im Westen, davon aus, dass mit fortschreitender Entwicklung der Gesellschaft die Religion verkümmern würde. Das aber ist nicht passiert, und mit Beginn des neuen Jahrzehnts ist es daher Zeit, dass die Politik die Religion ernst nimmt.

Die Anzahl der Menschen, die ihren Glauben verkünden, wächst weltweit. In der islamischen Welt ist dies eindeutig. Während in Europa die Geburtenrate stagniert, wird sich die arabische Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln, und die Bevölkerungen vieler mehrheitlich muslimischer Länder wachsen. Aber auch die Zahl der Christen nimmt zu – auf merkwürdige Weise und an überraschenden Orten.

Den größten Zugang verzeichnet die Religion in China. Tatsächlich lohnt es sich, über die Religiosität Chinas nachzudenken. Es gibt mehr Muslime in China als in Europa, mehr praktizierende Protestanten als in England und mehr praktizierende Katholiken als in Italien. Darüber hinaus bezeichnen sich laut jüngsten Umfragen etwa 100 Millionen Chinesen als Buddhisten. Und natürlich wird auch der Konfuzianismus – eher eine Philosophie als eine Religion – zutiefst verehrt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/r5WLupx/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.