Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

basu45_GettyImages_facebookthumbsupbomb Getty Images

Warum die Politik die Libra fürchten sollte

MUMBAI – Facebooks neue globale digitale Währung, die Libra, die das Unternehmen schon 2020 herausbringen will, könnte die Welt revolutionieren. Niemand jedoch – und das schließt die Gründer dieses ehrgeizigen wirtschaftstechnischen Projekts ein – kann die Auswirkungen der neuen Währung vollständig vorhersehen. Und die geldpolitischen Entscheidungsträger besonders sollten sich Sorgen machen, weil sie es in einer von der Libra geprägten Welt deutlich schwieriger finden dürften, Arbeitslosigkeit und Inflation zu steuern.

Im ersten Quartal 2019 hatte Facebook 2,38 Milliarden aktive Nutzer pro Monat. Wenn auch nur ein Bruchteil von diesen beginnt, für Finanzgeschäfte, den Kauf und Verkauf von Produkten und die Überweisung von Geld die Libra zu verwenden, dürfte die neue Währung rasch breite Akzeptanz gewinnen. Die Libra Association, eine nicht gewinnorientiert arbeitende Gruppe mit Sitz in Genf, die die digitale Währung betreiben wird, zählt Unternehmen wie Uber, eBay, Lyft, Mastercard und PayPal zu ihren Gründungsmitgliedern. Die Libra könnte daher eine dominante globale Währung werden – aber eine, die von einem Unternehmen betrieben wird und nicht von einer Notenbank.

Obwohl die Libra auf derselben Blockchain-Technologie beruht wie andere Kryptowährungen, dürfte sie deutlich effizienter sein. Laut Facebook soll das Libra-System 1000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten können, benutzerfreundlich sein und praktisch keine Transaktionskosten aufweisen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/crSzsAude;
  1. bildt71_HOW HWEE YOUNGAFP via Getty Images_vonderleyenchinaarmy How Hwee Young/AFP via Getty Images

    Which Way for Europe on China?

    Carl Bildt

    Under its new leadership, the European Union has promised to step up its engagement on the world stage to ensure that it does not become a pawn in an escalating Sino-American great-power rivalry. To succeed, it will have to strike a careful balance between economic priorities and its own security.

    7
  2. wei22_FABRICE COFFRINIAFP via Getty Images_WTOredlight Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

    How to Revive the WTO

    Shang-Jin Wei & Xinding Yu

    The World Trade Organization’s appellate body is under threat not from China, but from the United States, which is blocking the appointment of new judges to the panel. Reviving the WTO will require changes to the organization's rules – but killing its dispute-settlement system is not the solution.

    1