Die willkommene Krise der Evolutionstheorie

EXETER – Diejenigen, die glauben, das Universum sei von einem übernatürlichen Wesen geschaffen worden, konnten der Evolutionstheorie intellektuell nie das Wasser reichen. Aber die Kreationisten, ob biblische Fundamentalisten oder Anhänger des “intelligenten Design”, stellen eine Bedrohung für das wissenschaftliche Denken dar. Tatsächlich liegt die tückische Genialität des Kreationismus in seiner Fähigkeit, das Konzept der Evolution als dogmatisches Glaubenssystem neu zu erfinden – was das genaue Gegenteil von Wissenschaft ist.

In einem Punkt haben die Kreationisten recht: Ungeachtet des Eindrucks, den die vielen populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen zum Thema hinterlassen, befindet sich die Evolutionstheorie in einer Krise. Aber dies ist eine positive Entwicklung, da sie den nichtlinearen Fortschritt wissenschaftlicher Erkenntnis widerspiegelt, der durch das gekennzeichnet wird, was Thomas Kuhn in seinem einflussreichen Buch Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen als “Paradigmenwechsel” beschreibt.

In den letzten 70 Jahren war das dominante Paradigma in der Evolutionswissenschaft die sogenannte “Neue Synthese”.. Sie wurde in den vergangenen Jahren durch den Evolutionsbiologen Richard Dawkins weit verbreitet und vereint Darwins Theorie der natürlichen Auslese mit der Genetik Mendels, die die Vererbung erklärt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/CGqjc6G/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.