European Union flag torn at edge

Die europäischen Barbaren innerhalb der Tore

BERLIN – Ich bin gerade auf einer zweiwöchigen Reise durch Europa – während einer Zeit, in der die Aussichten des Kontinents entweder sehr pessimistisch oder auf konstruktive Weise optimistisch beurteilt werden kann.

Zunächst die schlechte Nachricht: Nach den abscheulichen Terrorangriffen Anfang dieses Monats ist Paris in düsterer, vielleicht sogar depressiver Stimmung. Das französische Wirtschaftswachstum bleibt kraftlos, viele Muslime und Arbeitslose sind desillusioniert, und die rechtsextreme Nationale Front von Marine Le Pen wird in den kommenden Regionalwahlen wahrscheinlich gut abschneiden. In Brüssel, das aufgrund des Terrorrisikos halb ausgestorben und abgeriegelt ist, muss die Europäische Union erst noch eine einheitliche Strategie für den Umgang mit dem Zustrom von Migranten und Flüchtlingen entwickeln, ganz zu schweigen von Maßnahmen gegen die Instabilität und Gewalt in der unmittelbaren Nachbarschaft der EU.

In London, außerhalb der Eurozone, geht die Sorge über einen negativen finanziellen und wirtschaftlichen Einfluss der Währungsunion um. Und die Zuwandererkrise sowie die jüngsten Terroranschläge könnten dazu führen, dass Großbritannien nach einer Volksabstimmung zur weiteren Mitgliedschaft in der EU – wahrscheinlich im nächsten Jahr – austreten könnte. In diesem Fall würde das Land wohl auch intern auseinander brechen, da der „Brexit“ zu einer Unabhängigkeitserklärung Schottlands führen würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/wScMKNm/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.