Refugee family from Syria World-Bank-Photo-Collection/Flickr

Terror und die Flüchtlingsdebatte

BUDAPEST – Europa und die Vereinigten Staaten sollten syrischen und irakischen Flüchtlingen die Türen öffnen. Menschen auf der Flucht vor Krieg und Terror sind Opfer des sogenannten „Islamischen Staates“ und des brutalen Regimes des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Der Terrorismus hat ihre Heimat zerstört. Es ist nicht nur das Richtige, ihnen Zuflucht zu gewähren; es dient auch unserer Sicherheit.

Die Anschläge der Terrormiliz „Islamischer Staat“ im November in Paris sollten Angst erzeugen, indem sie Verbrechen gegen die Menschlichkeit ins Herz Europas tragen. Und indem Politiker Flüchtlinge mit Terroristen gleichsetzen, fördern sie dieses Ziel. Den Asylsuchenden werden Stacheldrahtzäune und politische Barrieren in den Weg gelegt.

Im Kampf um die Herzen und Köpfe der Menschen leistet ein Abstempeln der Flüchtlinge als Bedrohung der Sicherheit – wie es Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks tun – lediglich Intoleranz Vorschub und gibt Terroristen ein wirkungsvolles Werkzeug für die Anwerbung junger Muslime an die Hand, mit dessen Hilfe sie diese überzeugen können, dass es im Westen keinen Platz für sie gibt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/lBSzJ6O/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.