Europas Zombie-Banken

BRÜSSEL – Was läuft bei den europäischen Banken falsch? Die kurze Antwort lautet: der Sektor ist zu groß, verfügt über zu wenig Kapital, und es tummeln sich zu viele Akteure, denen es an einem tragfähigen langfristigen Geschäftsmodell mangelt. Die Kombination aus den letzten beiden Faktoren – eine Überfülle an Banken ohne nachhaltige Möglichkeiten zur Erzielung von Gewinnen – stellt das gravierendste und schwierigste Problem dar.

Die Größe des Bankensektors gibt Anlass zur Sorge, denn angesichts der Gesamtverbindlichkeiten von über 250 Prozent des BIPs der Eurozone, könnte jedes größere Problem die öffentlichen Haushalte überstrapazieren. Kurzum, der Bankensektor in Europa ist möglicherweise zu groß, um gerettet zu werden.

Unterkapitalisierung kann durch eine Eigenkapitalspritze behoben werden. Doch je größer der Bankensektor, desto schwieriger könnte sich dieses Vorhaben gestalten. Noch bedeutsamer ist, dass es keinen Sinn hat, frisches Kapital in Banken zu stecken, die in absehbarer Zukunft keine Gewinne erzielen können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/HFouzoi/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.