Tim Brinton

Jetzt muss Europa dazulernen

PRINCETON – Krisen sind eine Chance zu lernen. In den letzten 200 Jahren sind große Finanzkrisen, mit Ausnahme der Großen Depression, in armen und instabilen Ländern entstanden, in denen daraufhin beträchtliche politische Korrekturen notwendig waren. Die aktuelle Krise begann in reichen Industrieländern – nicht nur mit Subprime-Hypotheken in den Vereinigten Staaten, sondern auch mit dem Missmanagement von Banken und Staatsschulden in Europa. Was wird Europa also daraus lernen, und welche Bedeutung werden diese Lektionen für den Rest der Welt haben?

Europas gegenwärtige Probleme weisen auffällige Parallelen zu früheren Problemen in der Peripherie der Weltwirtschaft auf. In den aufeinanderfolgenden schmerzlichen Krisenwellen – in Lateinamerika in den 1980er Jahren und in Ostasien nach 1997 – lernten die Länder eine bessere Herangehensweise an die Wirtschaftspolitik und entwickelten einen nachhaltigeren Rahmen zur Verwaltung öffentlicher Schulden. Jetzt ist Europa an der Reihe.

Die europäische Krise schließt den Kreis. Handelte es sich zu Anfang um eine Finanzkrise, so verwandelte sie sich, nachdem die Regierungen eingegriffen hatten, um für die Verpflichtungen der Banken zu bürgen, in eine klassische Staatsschuldenkrise. Das hat wiederum zu neuen Sorgen für Banken geführt, die zu viele angeblich sichere Staatsschulden halten. Staatsschulden sehen nicht mehr stabil aus.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Vjy2f0O/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.