Europas drei Ungewissheiten im Osten

WASHINGTON Das europäische Projekt wankt gerade, aber ich habe keinen Zweifel daran, dass die derzeitige Schuldenkrise in der Eurozone überwunden, und dass Europa gefestigt und effektiver aus der Krise hervorgehen wird. Aber um dieses Ziel zu erreichen, reicht es nicht, die Schuldenkrise zu überwinden, sondern es müssen die Beziehungen mit den drei wichtigsten Ländern im Osten Europas – der Türkei, Russland und der Ukraine – auf eine solidere Basis gestellt werden.

Meine Generation hat in Spanien vor vier Jahrzehnten die Übergangzeit zwischen Diktatur und Demokratie miterlebt. Für uns war die Europäische Union ein Traum. Wir zitierten damals Ortega y Gasset: „Wenn Spanien das Problem ist, ist Europa die Lösung“.

Ich glaube noch immer fest daran, dass Europa die Lösung ist, insbesondere für Gesellschaften, in denen eine demokratische Tradition noch vertieft werden muss. Engere Beziehungen zwischen Europa einerseits und der Türkei, Russland und der Ukraine andererseits können für diese Länder ähnliche Vorteile bringen, wie wir sie in Spanien immer mit Europa verbunden haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/j6mulYr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.