Das Abschmelzen der Wissenschaften in Europa

Nach dem Zweiten Weltkrieg stimmten die meisten Europäer überein, dass die wissenschaftliche Forschung nicht nur ihren Volkswirtschaften Auftrieb verleihen, sondern auch zu größerer technologischer Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten führen und als Katalysator sozialen Wandels wirken würde. Die britische Royal Society sprach sich mit der Begründung, dass die Solidarität der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaften zur Versöhnung ehemaliger Feinde betragen würde, für die Schaffung der deutschen Max-Planck-Gesellschaft aus. Das Ergebnis waren Großprojekte wie das Europäische Zentrum für Nuklearforschung (CERN), die Europäische Weltraumagentur (ESA) und die Europäische Organisation für Molekularbiologie (EMBO), die die europäischen Forschungsanstrengungen in der Grundlagenforschung bündeln helfen sollten.

Heute jedoch befinden sich die Wissenschaften in nahezu allen europäischen Ländern im Niedergang (Schweden, Finnland und Island sind die Ausnahmen). Dies ist eine Vergeudung vorhandener Talente und macht die Wissenschaften für junge Leute unattraktiv. In den USA erhalten europäische Nachwuchswissenschaftler durchschnittlich zweieinhalbmal so viel Forschungshilfe wie in Europa. Es kann daher nicht überraschen, dass inzwischen die qualifiziertesten Köpfe abwandern. Tatsächlich kommen in Europa auf 1.000 Einwohner lediglich fünf naturwissenschaftliche Forschungskräfte; in den USA sind es acht und in Japan neun. Trotz seiner ausgeprägten naturwissenschaftlichen Tradition sind die Zahlen für Mitteleuropa sogar noch schlechter, und die Kosten der EU-Integration dürften eine weitere Verlagerung der Prioritäten weg von Wissenschaft und Bildung zur Folge haben.

Auch etablierte Forscher leiden unter schrumpfenden Budgets. In den Life-Sciences beispielsweise finden es Stiftungen inzwischen schwierig, hoch qualifizierte Europäer zu finden, denen sie Förderpreise verleihen können. Dies liegt nicht an der schlechteren wissenschaftlichen Qualität, sondern an dem höheren Niveau nachhaltiger Förderung, das amerikanischen Teamleitern zur Verfügung steht, um neue Ideen in Entdeckungen umzusetzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/WBZPVX8/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now