Die europäische Öffentlichkeit und der Anti-Terror-Krieg

BERLIN: Mit knapper Not gelang es der deutschen Regierungskoalition unter Bundeskanzler Schröder den Antrag auf Entsendung deutscher Soldaten in den Kampf gegen den internationalen Terrorismus durch den deutschen Bundestag zu bringen. Zweifellos gab es bei dieser Abstimmung spezielle Begleitumstände, aber der Aufwand den der angesehenste und mächtigste Politiker des Landes benötigte, um sich die Unterstützung des deutschen Parlaments (und seines Koalitionspartners, den Grünen) zu sichern, sollte anderen Regierungen im Westen als Warnung dienen, die öffentliche Meinung nicht zu vernachlässigen, wenn es darum geht, ihr Engagement in einem strapaziösen und jahrelangen Kampf gegen die Drahtzieher und Attentäter des internationalen Terrorismus zu rechtfertigen.

In den ersten Wochen nach den Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon konnten sich die Regierungen in ganz Europa einer breiten Unterstützung durch die Öffentlichkeit sicher sein. Mit Beginn des amerikanischen Bombardements auf die Taliban änderte sich das. Man begann die Sinnhaftigkeit der US-Kampagne in Zweifel zu ziehen und als man sah, wie eine hypermoderne Supermacht ein mittelalterliches und durch mehrere Jahrzehnte des Krieges verwüstetes Land unter Beschuss nahm, wurden auch Ressentiments wach. Ein wenig zerstreut wurden diese Zweifel, als die ersten Erfolge der amerikanischen Strategie sichtbar wurden. Diese Zweifel werden allerdings mit Sicherheit wieder kommen und noch größer werden, wenn die Erinnerung an den 11. September verblasst und im Kampf gegen den Terrorismus neue Schwierigkeiten, Rückschläge und Dilemmas auftreten und es möglicherweise riskanter Militäroperationen anderswo bedarf.

Für die amerikanische Regierung stellt sich das Problem des Rückhaltes in der eigenen Bevölkerung nicht. Die Amerikaner sind durch diese Attacke auf ihre mit Stolz präsentierte Unverwundbarkeit gleichermaßen schockiert und wütend und daher auch entschlossen, die Terroristen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verfolgen. Präsident Bush hat dies zu seinem vordringlichsten Ziel erklärt und solange er an der Macht im Weißen Haus ist, wird er, ebenso wie die amerikanische Bevölkerung, entschieden daran festhalten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/OmYG0GI/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now